03 Mrz 2020 ID: 201491

HONDA PRESSEKONFERENZ – MÄRZ 2020

HONDA PRESSEKONFERENZ – MÄRZ 2020

Die März 2020 Pressekonferenz von Honda wurde von Tom Gardner, Senior Vice President, Honda Motor Europe, abgehalten und steht als Video zur Verfügung.

Die Pressekonferenz verstärkt die Electric Vision von Honda und das Ziel, alle Volumenmodelle in Europa bis zum Ende des Jahres 2022 mit einem elektrifizierten Antrieb auszustatten. Der nächste Schritt in diese Richtung folgt mit der Einführung des batterieelektrischen Fahrzeuges Honda e und mit dem neuen Jazz mit Hybridtechnologie. In den Jahren 2021 und 2022 werden vier weitere neue Modelle eingeführt, inklusive eines neuen SUV und eines zusätzlichen Elektrofahrzeuges. Diese Vision spiegelt sich auch im Honda Branding wider, indem künftige elektrifizierte Produkte und Energiemanagement-Lösungen als „Honda e:TECHNOLOGY“ gekennzeichnet werden.

 

Honda wird dieses Jahr seine erste kommerzielle Energiemanagement-Lösung in Europa unter der Marke „e:PROGRESS“ auf den Markt bringen und unterstreicht damit die Bedeutung, die Ladelösungen für Elektrofahrzeugbesitzer spielen. Dieses Service ermöglicht Elektrofahrzeugbesitzern das Laden zum Zeitpunkt des kostengünstigsten Stromtarifs je nach Netzauslastung und die bestmögliche Nutzung erneuerbarer Energieressourcen. Die Pressekonferenz verdeutlicht auch die Wichtigkeit von intuitiven und fortschrittlichen Konnektivitätslösungen, die künftig in allen europäischen Honda Modellen zur Verfügung stehen werden.

 

 

 

 

 

 

Der neue Honda Jazz e:HEV

Der brandneue Honda Jazz bietet dank der serienmäßigen e:HEV Hybridtechnologie ein unkompliziertes Fahrerlebnis mit effizientem und schnellem Ansprechverhalten. Das völlig neue kompakte Fahrzeug verfügt über ein in seinem Segment unerreichtes Ausstattungspaket, welches erhöhten Fahrgastkomfort und intuitiv bedienbare Technologien mit nahtlosen Konnektivitätslösungen und vernetzten Infotainmentsystemen verbindet, die sich problemlos in den Alltag der Besitzer integrieren lassen. Das Fahrzeug wird in Österreich im Juni 2020 erhältlich sein.

 

Um der Vielseitigkeit des Jazz zu entsprechen, wird es auch eine Crosstar Version im SUV-Stil geben, die Kunden mit einem sportlichen und dynamischen Lebensstil anspricht. Das auffälligere Design dieses Modells verfügt über einen markanten Kühlergrill, schwarze SUV-Stilelemente sowie elegante Seitenschweller und eine Dachreling. Die Leichtmetallfelgen des Jazz Crosstar sorgen für einen stabilen Eindruck und heben die robuste Optik hervor.

 

Modernste e:HEV Hybridtechnologie

Erstmals wird der Jazz in Europa exklusiv mit fortschrittlichem Hybridantrieb erhältlich sein. Er wird das neue e:HEV Logo tragen und wurde entwickelt, um Performance sowie Effizienz auf perfekte Weise miteinander zu vereinen. Sein klassenführendes Interieur setzt neue Maßstäbe in Sachen Komfort und ultimativer Benutzerfreundlichkeit.

 

Das e:HEV Hybridsystem wurde für den Jazz neu konzipiert, mit dem Ziel, das Fahrerlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten. Es besteht aus zwei kompakten, kraftvollen Elektromotoren in Kombination mit einem 1.5 Liter DOHC i-VTEC Benzinmotor, einer Lithium-Ionen-Batterie sowie einem innovativen, über die Intelligent Power Control Unit (PCU) gesteuerten, Direktantrieb. Gemeinsam ermöglichen sie ein sanftes und zugleich direktes Ansprechverhalten.

 

Die Maximalleistung von 109 PS / 80 kW ermöglicht eine Fahrzeugbeschleunigung auf 100 km/h in lediglich 9,4 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h. Der Benzinmotor liefert 98 PS / 72 KW. Dem Fahrer bietet sich so ein angenehmes und komfortables Fahrerlebnis, egal ob in der Stadt oder auf der Autobahn. Die CO2-Emissionen und der Kraftstoffverbrauch des effizienten Hybridsystems liegen bei 102 g/km (WLTP) bzw. 4,5 l/100 km (WLTP) für den Jazz und bei 110 g/km bzw. 4,8 l/km für das Modell Crosstar.


 

Honda bestätigt die Einführung fortschrittlicher Konnektivitätslösungen für die gesamte Modellpalette in Europa

 

  • Alle künftigen Honda Modelle in Europa werden über intuitive und fortschrittliche Konnektivitätslösungen verfügen
  • My Honda+ App bietet eine Reihe an Komfort- und Sicherheitsfunktionen
  • Honda Personal Assistant beinhaltet ein einzigartiges Kontextverständnis
  • WLAN Hotspot ermöglicht mobile Internetverbindung
  • My Honda+, Honda Personal Assistant und WLAN Hotspot werden erstmals beim Honda e sowie der neuen Generation des Jazz verfügbar sein

 

Honda bestätigte heute, dass alle künftigen Modelle in Europa über fortschrittliche Konnektivitätslösungen verfügen werden. Den ersten Schritt setzen die neue Generation des Honda Jazz und der Jazz Crosstar mit der My Honda+ App und dem Honda Personal Assistant.

 

Tom Gardner, Senior Vice President, Honda Motor Europe: „Kunden erwarten heutzutage, dass sich ihr Fahrzeug nahtlos in ihren Alltag einfügt. Hondas Entwicklung von Konnektivitätslösungen der nächsten Generation wird mit der Einführung des Honda Personal Assistant und der My Honda+ App gezeigt. Wir möchten die Verfügbarkeit solcher Features weiterentwickeln, um den Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden.“

 

My Honda+ App

Honda hat die My Honda+ Smartphone-App eingeführt, damit Fahrzeugbesitzer immer mit ihrem Fahrzeug verbunden sind. Das Smartphone-Service wurde neu entwickelt und verfügt über eine einfache, intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche, die einen sicheren Zugang zu einer Reihe an Fahrzeug-, Komfort- und Sicherheitsfunktionen bietet.

 

Mit der My Honda+ App lässt sich das Fahrzeug aus der Ferne Ver- und Entriegeln. Honda e Besitzern steht eine zusätzliche Digital Key Funktion zur Verfügung, welche einen sicheren Zugang zum Fahrzeug für bis zu fünf Personen umfasst. Mit dem Digital Key können über Bluetooth Fenster geschlossen werden, der Ladedeckel geöffnet oder auch das Fahrzeug auf- und zugesperrt werden.

 

Im Fall einer Fahrzeugpanne kann über die My Honda+ App Hilfe im Rahmen der Digital Roadside Assistance angefordert werden. Bei einer Kontaktaufnahme mit dem Pannendienst wird auch automatisch der Standort über das GPS-System des Fahrzeugs übertragen. Die App bietet zudem eine Standortüberwachung und ein Fahrzeug-Tracking über GPS. Ist die Geofencing Funktion aktiviert, werden Fahrzeugbesitzer informiert, sobald das Fahrzeug eine vorher festgelegte „Geofence“-Zone verlassen hat. Darüber hinaus erfolgt eine Mitteilung, wenn ein Sicherheitsalarm des Fahrzeugs aktiv wird.

 

Für zusätzliche Sicherheit sorgt die serienmäßige eCall Funktion. Im Notfall, wie zum Beispiel bei der Auslösung eines Airbags, wird der Standort des Fahrzeugs automatisch an die entsprechenden Notfalldienste gesendet.

 

Praktische Funktionen beinhalten die Möglichkeit, Reiseinformationen bereits vor der Fahrt über die My Honda+ App an das Navigationssystem zu senden. Im Honda e integriert das Navigationssystem auch Daten zur Batterie-Reichweite und zeigt nächstgelegene Ladestationen an, wenn die Reise-Distanz über die Gesamtreichweite des Fahrzeugs hinausreicht.

 

Die My Honda+ App bietet für Honda e Besitzer auch einen einfachen Zugriff auf Ladefunktionen und Klimasteuerung sowie Informationen zum Fahrzeugstatus. Die Konnektivität wird auch bei spezifischen Elektrofahrzeug-Funktionen wie Batteriestand- und Batteriereichweitenanzeigen genutzt. Ein Kalender ermöglicht das tägliche Einstellen der Ladezeit, um so eine kostengünstige Ladung je nach Netzauslastung und Tarif zu unterstützen.

 

Honda Personal Assistant mit KI

Infotainment- und Konnektivitätsfunktionen im Honda e und im neuen Jazz können über den Honda Personal Assistant per Sprachbefehl aktiviert werden. Erstmals in diesen beiden Fahrzeugen verfügbar, handelt es sich um einen intuitiven, intelligenten, durch künstliche Intelligenz gestützten Dienst, welcher Kontextinformationen erkennt und natürliche Unterhaltungen und Zugriff auf verschiedenste Online-Services ermöglicht.

 

Der Honda Personal Assistant wertet Befehlseingaben mit einem hohen Maß an Komplexität aus, welches über die Fähigkeiten anderer sprachaktivierter virtueller Assistenzdienste hinausgeht. Die Kontexterkennung ermöglicht es, ein natürliches Gespräch mit dem Honda Personal Assistant zu führen; Folgefragen und Antworten werden im jeweiligen Zusammenhang verstanden. Möglich sind auch kontextbezogene Echtzeit-Suchen, zum Beispiel nach Services, die nur zu bestimmten Zeiten verfügbar sind. Zum Beispiel: „OK Honda, bitte finde ein italienisches Restaurant mit kostenfreiem Parkplatz und WiFi, welches jetzt geöffnet ist.“ Der Honda Personal Assistant findet geeignete Optionen und zeigt sie auf der Touchscreen-Oberfläche an, bevor die optimale Route zum ausgewählten Ort ermittelt und auf dem Navigationsbildschirm angezeigt wird.

 

Neue intuitive Konnektivität

Der Honda Personal Assistant ist nur eines der neu entwickelten Infotainment-Systeme von Honda. Der Honda e und der neue Jazz verfügen über benutzerfreundliche LCD-Touchscreens, die die Ablenkungsgefahr für den Fahrer minimieren. Die Ansprechzeit der meisten regelmäßig verwendeten Bedienelemente wurde im Vergleich zum Vorgängermodel um 58 % reduziert, was sich in einem sichereren und ergonomischeren Fahrerlebnis widerspiegelt. Um dies weiter zu unterstützen, hat Honda physische Bedienelemente für wichtige Funktionen verbaut und zum Beispiel Heizungs- sowie Temperaturregelung mit einfach zu steuernden Drehreglern versehen.

 

Das System kann über Bedienelemente im Smartphone-Stil per Tippen und Wischen angesteuert werden. Das Display lässt sich an sämtliche Nutzungsanforderungen anpassen und ermöglicht die Verwendung von Shortcuts zum Ansteuern häufig verwendeter Funktionen und Audio-Inhalte.

 

Im Honda e ermöglichen zwei 12,3 Zoll LCD-Touchscreens im digitalen Armaturenbrett, das sich über die gesamte Fahrzeugbreite erstreckt, den gegenseitigen Austausch von Informationen. Beliebte Apps und Funktionen lassen sich zudem bequem von einem auf den anderen Bildschirm übertragen, sodass relevante Informationen problemlos auf beiden Touchscreens angezeigt werden. Der Beifahrer kann dem Fahrer sogar bestimmte Inhalte wie Navigationsanweisungen per Wischbewegung ins Blickfeld schicken. Durch die Dual-Screens können Fahrer und Beifahrer aber auch unabhängig voneinander verschiedene Apps parallel verwenden. Während der Fahrer den Instruktionen des Navigationssystems folgt, erstellt der Beifahrer beispielsweise eine Playlist mit Musiktiteln.

 

Zusätzlich zu den integrierten Apps kann der Nutzer sein Smartphone über Apple CarPlay oder Android Auto mit dem Bordsystem verbinden und damit beispielsweise Social-Media-Inhalte, Musik und andere Internet-Dienste auf den Dual-Touchscreens anzeigen. Apple CarPlay kann nun erstmals über eine kabellose Verbindung genutzt werden.

 

Sowohl für den Honda e als auch für den neuen Jazz steht ein WLAN Hotspot zur Verfügung. Damit haben die Passagiere im geparkten Zustand – oder auch während des Ladevorgangs – die Möglichkeit, Video-Inhalte abzuspielen und mit ihren Mobilgeräten im Internet zu surfen. Der zweite Bildschirm zeigt den Ladestatus.

 

Über Over-the-air Updates profitieren Fahrzeugbesitzer von Verbesserungen und neuen Funktionen. Das Benutzerhandbuch kann ebenfalls ganz einfach über das Infotainment-System abgerufen werden. Der Honda Personal Assistant öffnet das Benutzerhandbuch dabei direkt auf der jeweiligen Seite, um aktuell angefragte Antworten zu liefern.

 

 

 

Honda e

Der Honda e wird in Österreich im Juni 2020 verfügbar sein und im Fokus der Entwicklung standen modernes und schlichtes Design, Funktionalität sowie Benutzerfreundlichkeit. Ein unverwechselbares klar gestaltetes Außendesign, die einzigartigen LED-Kombinationsleuchten vorne und hinten, ein moderner Ladeanschluss mit Glasabdeckung und die eleganten Konturen mit bündigen Features für optimierte Aerodynamik und Effizienz kennzeichnen den Honda e als urbanes Stadtfahrzeug der nächsten Generation.

Im Innenraum sorgen dezente, moderne Materialien für eine entspannte Umgebung für bis zu vier Passagiere. Der großzügige Radstand hebt das Platzangebot auf das Niveau der nächsthöheren Fahrzeugklasse, der durchgängig ebene Fahrzeugboden sorgt dabei für ein besonders gutes Raumgefühl.

 

Der Honda e ist das erste Fahrzeug von Honda, das auf einer spezifischen Plattform für Elektrofahrzeuge aufbaut, die auf Fahrspaß, Fahrdynamik und ausgezeichnete Handling- und Komforteigenschaften für das städtische Umfeld ausgelegt ist. Der leistungsstarke Elektromotor, kompakte Proportionen, ein Wendekreis von 8,6 Metern, die 50:50 Gewichtsverteilung und ein niedriger Schwerpunkt verleihen dem Honda e sportliche Fahrdynamik. Beim Cruisen und höherem Tempo sorgt das für mehr Sicherheit und Kontrollierbarkeit etwa beim Spurwechsel, schnelle Beschleunigung und hohe Stabilität in engen Straßen ergänzen das Fahrerlebnis.

 

Der Honda e verfügt über bewährte elektrische Antriebstechnologie von Honda mit Schelladefunktion, um den Anforderungen der täglichen Pendler gerecht zu werden. Die besonders kompakte und leichte Lithium-Ionen-Akku besitzt eine Kapazität von 35,5 kWh, lässt sich per Schnellladefunktion in 30 Minuten auf 80 Prozent aufladen und ermöglicht beim Basismodell des Honda e eine Reichweite von bis zu 222 km (WLTP).

 


 

Honda stellt „e:PROGRESS“ vor – die erste kommerzielle Energiemanagement-Lösung mit flexiblem Tarif für Elektrofahrzeugbesitzer

 

  • Das Service wird unter dem neuen Markennamen „e:PROGRESS“ angeboten
  • e:PROGRESS ermöglicht Elektrofahrzeugbesitzern das Aufladen zur kosteneffektivsten Zeit und mit dem bestmöglichen Einsatz erneuerbarer Energien

 

Honda präsentierte heute weitere Details seiner ersten kommerziellen Energiemanagement-Lösung unter der Marke „e:PROGRESS“, welche in ausgewählten europäischen Märkten im Laufe des Jahres 2020 auf den Markt kommen wird.

 

Um einen optimalen Ladevorgang für Nutzer zu ermöglichen, wird e:PROGRESS einen Smart Charger, einen Smart Tarif und ein Smart Charge Control System anbieten. Der Smart Tarif ist der erste flexible, speziell auf Elektrofahrzeugbesitzer in Europa zugeschnittene Tarif, welcher die bestmögliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Solarenergie, Windparks und Wasserkraft berücksichtigt.‎‎‎‎ Auch das Laden zu den kostengünstigen Zeitpunkten, in Abhängigkeit der Netznachfrage, wird optimiert.

 

Dieses neue Service wird in Zusammenarbeit mit dem europäischen führenden Energieversorger Vattenfall und Moixa, einer auf Technologien zur Zusammenführung von Energie („resource aggregator“) spezialisierten Firma, die es den Kunden ermöglicht, ihre Elektrofahrzeug-Batterie für ein gemeinsames Energiezufuhrsystem zu nutzen, angeboten. Mithilfe des von Moixa entwickelten GridShare „Smart Charge“ Systems können Kunden ihre bevorzugten Parameter für eine Minimalladung problemlos über eine Smartphone-App eingeben und dem System die weitere Überwachung des Ladevorgangs überlassen. Die Energieversorgung erfolgt durch Vattenfall im Rahmen eines flexiblen Tarifs, der die zur jeweiligen Tageszeit günstigste Tarifoption nutzt anstelle eines fixen Tarifs.

 

Die Zusammenarbeit von Moixa und Vattenfall ermöglicht Elektrofahrzeugbesitzern die Ladung zu den kostengünstigsten Zeiten und die bestmögliche Nutzung ökologischer Energiequellen. Als bevorzugter Smart Charger kommt der Honda Power Charger zum Einsatz, ein System für den Heimgebrauch, welches den Honda e mit einer 32-Ampere-Stromversorgung in rund 4,1 Stunden auflädt, wesentlich schneller als eine Ladung über eine herkömmliche Haushaltssteckdose.

 

e:PROGRESS bietet damit nicht nur zahlreiche Vorteile für den Kunden, sondern unterstützt auch den Energieversorger beim aktiven Netzmanagement, welches eine optimale Netzauslastung je Nachfrage und die Nutzung erneuerbarer Energien forciert. Darüber hinaus unterstützt diese neue Lösung Honda bei der Erreichung seiner CO2 Ziele gemäß der Unternehmensvision 2030.

 

Jørgen Pluym, Energy Management Project Leader, Honda Motor Europe: „Die Einführung von e:PROGRESS markiert einen entscheidenden Meilenstein für Honda in der Entwicklung seiner Energiemanagement-Lösungen auf dem europäischen Markt und bietet Elektrofahrzeug-Kunden einen echten Mehrwert. Das ist unser erster Schritt in Richtung eines serviceorientierten Geschäftsmodells im Energiebereich und wir möchten diesen Bereich auch weiterentwickeln und ausbauen, als Teil der Elektrifizierung und zur Förderung von Elektrofahrzeugen.“

 

Die Markteinführung von e:PROGRESS folgt dem Start des ersten Vehicle-to-Grid-Projekts von Honda im Jänner, welches bidirektionale Ladesysteme in Islington, London, installierte. Das Projekt markiert den ersten Schritt, eine lokale Institution dabei zu unterstützen, die gesamte Flotte zu elektrifizieren – und zwar im Einklang mit deren Verpflichtung im Jahr 2030 emissionsfrei zu sein. In Zusammenarbeit mit Moixa wurde ein bidirektionales Ladesystem installiert, das Elektrofahrzeuge mit dem Stromnetz verknüpft. Diese „Vehicle-to-Grid“-Technologie ermöglicht die Stromgewinnung und -verteilung zwischen Elektrofahrzeugen und dem Versorgungsnetz, um die Energie auf intelligente Weise je nach Anfrage zu koordinieren und erneuerbare Energien besser zu nutzen. Darüber hinaus lässt sich auch die gesammelte Energie von mehreren angeschlossenen Elektrofahrzeugen in das Stromnetz zurückleiten, wenn die Energieversorgung am teuersten ist und eine starke Nutzung emissionsintensiver Ressourcen erforderlich ist.

 

Der Honda Power Charger kommt gemeinsam mit den ersten Auslieferungen des Honda e in Europa auf den Markt, das vollständige e:PROGRESS Service wird im Laufe des Jahres 2020 live gehen. Dieses neue Service wird zunächst in Großbritannien und Deutschland verfügbar sein, weitere europäische Länder werden folgen.

 

 

 

19 Gesamtzahl
Keine Medien verfügbar
18 Zugehörige Bilder
1 Zugehörige Videos
Pressekontakte
Alexa Billensteiner
Alexa Billensteiner
Österreich
Honda Austria Branch of HME Ltd
Public Relations Austria
Hondastrasse 1
Wiener Neudorf , 2351
Austria
Dagmar Zinner
Dagmar Zinner
Österreich
Honda Austria Branch of HME Ltd
Head of PR and Marketing Communications Honda Central Europe
Hondastrasse 1
Wiener Neudorf , 2351
Austria